Florian Hahn informiert sich über die Forschungs-Neutronenquelle in Garching

Florian Hahn: „Hier wird Spitzenforschung betrieben!“

Der heimische CSU-Bundestagsabgeordnete Florian Hahn besuchte die Forschungs-Neutronenquelle am FRM II an der TU in Garching. Mit den in Garching erzeugten Neutronen wird Grundlagenforschung in Physik, Chemie, Biologie und Materialwissenschaften betrieben. Bei seinem Besuch stellte der wissenschaftliche Direktor des FRM II an der TU München, Prof. Dr. Winfried Petry dem Abgeordneten eine der effektivsten und modernsten Neutronenquellen der Welt vor.

„Die TU München zählt zu den besten Universitäten Europas und der Welt und erbringt Spitzenleistungen in Forschung und Lehre. Ich werde mich im Bundestag dafür einsetzen, dass die Neutronenquelle auch in der neuen Legislaturperiode optimal ausgestattet wird. Allein in den letzten 10 Jahren haben wir in Deutschland die Ausgaben für Bildung und Forschung um zehn Milliarden Euro aufgestockt – von 7,6 Milliarden Euro im Jahr 2005 auf mehr als 17,6 Milliarden Euro im Jahr 2017“, so Florian Hahn.

Hahn zeigte sich sehr erfreut darüber, dass mit der Forschungs-Neutronenquelle eine einzigartige und besonders effektive Serviceeinrichtung für Nutzer im Bereich der Spitzenforschung angeboten wird. Der CSU-Politiker betonte, das FRM II sei ein weiterer Grund dafür, dass die TU nicht nur eine der führenden Universitäten Europas sei, sondern auch bei der Verknüpfung moderner Hochschulpolitik mit der Spitzenforschung Maßstäbe setze.

Bildrechte liegen bei W. Schürmann / TU München.