Wissenschaftsfrühstück mit Florian Hahn und Staatssekretär Stefan Müller an der TU München in Garching

Hahn: „Über 228 Mio. Euro Fördergelder des Bundesforschungsministeriums flossen in den Wahlkreis München-Land!“

Der heimische CSU-Bundestagsabgeordnete Florian Hahn lud zu einem Wissenschaftsfrühstück mit seinem Bundestagskollege, dem Parlamentarischen Staatssekretär bei der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Stefan Müller, an der Technischen Universität München in Garching ein. Bei Kaffee und Brezn diskutierten über 70 Wissenschaftler mit den beiden Politikern über notwendige Bedingungen für beste Forschung und Bildung.

„Die TU München zählt zu den besten Universitäten Europas und der Welt und erbringt Spitzenleistungen in Forschung und Lehre. Daher ist sie der ideale Ort für ein solches Treffen zwischen Wissenschaft und Politik, um über die beste Förderung der Forschung auf bayerischer und auf Bundesebene zu sprechen“, so Florian Hahn

Auf der Veranstaltung wurde eines schnell klar: Spitzenforschung kann nur durch effektive Förderung geleistet werden. Deshalb habe die Bundesregierung allein in den letzten 10 Jahren die Ausgaben für Bildung und Forschung um zehn Milliarden Euro aufgestockt – von 7,6 Milliarden Euro im Jahr 2005 auf mehr als 17,6 Milliarden Euro im Jahr 2017, wie der Bundestagsabgeordnete betonte. Allein 228 Millionen Euro an Bundesfördergelder seien in dieser Wahlperiode an heimische Firmen und Forschungseinrichtungen geflossen.

„Bayern ist der führende Wissenschafts- und Technologiestandort in ganz Europa – für diesen Erfolg haben wir in den letzten Jahren die politischen Weichen richtig gestellt – das wollen wir in der neuen Legislaturperiode fortsetzen“, so der Wahlkreisabgeordnete abschließend.

BU: MdB Hahn mit Staatssekretär Müller MdB an der TU in Garching