Bundesförderung für Projekt „FALKE“ zur Drohnenabwehr auf Flughäfen Florian Hahn MdB: Firma aus Wahlkreis beteiligt

„Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer MdB hat einen Förderbescheid in Höhe von zwei Millionen Euro an die Projektgemeinschaft „Falke“ übergeben“, informiert der örtliche Bundestagsabgeordnete Florian Hahn. „Besonders freut mich, dass mit der Hensoldt Sensors GmbH Taufkirchen ein Unternehmen aus dem Landkreis beteiligt ist“, erklärt Hahn.

Bei dem Projekt „Fähigkeit des Abfangens von in gesperrte Lufträume eindringenden Kleinfluggeräten durch zivile Einsatzmittel – kurz FALKE – handelt es sich um ein sogenanntes Counter-UAS-System (Unmanned Aerial Systems). Durch Projektmitglieder sind Bundeswahlkreise in Hamburg (Projektführer Bundeswehr-Universität) sowie die Wahlkreise München-Land, Pforzheim und Karlsruhe involviert.

Im vergangenen Jahr wurden 125 Behinderungen auf deutschen Flughäfen registriert. Die Gefährdung von Personen und Fluggerät sowie der wirtschaftliche Schaden sind erheblich. Derzeit ist keine umfassende und integrierte Gesamtlösung zum Abfangen von UAS an Flughäfen bekannt.

Ziel von „Falke“ ist ein technisches und organisatorisches Gesamtkonzept zur Abwehr von illegal operierenden Drohnen beispielhaft am Flughafen Hamburg zu entwickeln und zu demonstrieren. Unter Beachtung aller Zuständigkeits- und Verantwortungsbereiche soll dieses Gesamtkonzept automatisierte und standardisierte Lösungen bereitstellen, so dass das Konzept als Blaupause auch für andere Flughäfen verwendet werden kann. Dieses Konzept betrachtet alle Phasen, beginnend mit Detektions- und Verifikationssystemen, den resultierenden Gefährdungsstufen (Einteilung von Bedrohungsstufen), die Melde- und Entscheidungswege, bis hin zum finalen automatisierten Einsatz einer Abfangdrohne.