Florian Hahn MdB lädt zum Round Table Geothermie Mit der Erdwärme aus dem Landkreis München effektiven Beitrag zur Energiewende leisten

Geothermie ist im Landkreis München mit seinen elf Standorten ein großes Thema. Die Gegebenheiten in der Region um München sind gerade ideal. „Die nahezu perfekten Nutzungsbedingungen bei uns vor Ort gepaart mit den Aspekten nachhaltig, regenerativ, unabhängig von Wind und Sonne sowie der hohen Effizienz haben mich schon immer begeistert“, erklärt Hahn. Er sei überzeugt, dass man mit der Geothermie einen effektiven Beitrag zur Energiewende leisten könne. Das müsse auch im Zuge der Novellierung des Erneuerbaren Energien Gesetzes, kurz EEG, abgebildet werden. Dennoch sei Geothermie die bisher am wenigsten genutzte Erneuerbare Energie in Deutschland und genau hier sieht Hahn großes Potential.

Unmittelbar nach Bekanntgabe des ersten Referentenentwurf hat der Wahlkreisabgeordnete deshalb Betreiber sowie betroffene Kommunenchefs aus dem Landkreis München zu einem Round Table „Geothermie“ mit dem Experten der CSU-Landesgruppe, dem zuständigen Berichterstatter Andreas Lenz MdB, eingeladen, um über Optimierungen bei den gesetzlichen Rahmenbedingungen zu sprechen. Dazu gehöre bspw. die weitere Senkung der Degression. „Planungssicherheit für die Betreiber und gezielte Fördermechanismen müssen sich aus meiner Sicht zwingend im neuen EEG wiederspiegeln“, so der Putzbrunner Wahlkreisabgeordnete. Eine Zukunftstechnologie wie die Geothermie brauche die breite Unterstützung der Politik. Vor diesem Hintergrund bedankte sich Hahn bei seinem Bundestagskollegen Lenz für sein offenes Ohr und seinen engagierten Einsatz in Sachen Geothermie. Gemeinsam wolle man auf eine etwaige Nachjustierung im bestehenden EEG-Entwurf in Berlin dringen.