MdB Florian Hahn mit der „Klimaplattform München-Land“ bei der Erdwärme Grünwald

 Gestalten der Energiewende aus eigener Kraft

Die Klimaplattform München-Land der CSU besuchte zusammen mit dem Wahlkreisabgeordneten Florian Hahn, MdB die Erwärme Grünwald in Oberhaching-Laufzorn.„Der Klimaschutz gehört global zu den wichtigsten Themen überhaupt“, betonte MdB Florian Hahn. „Die Nutzung regenerativer Energien steht dabei auf der Tagesordnung natürlich ganz oben. Der Landkreis München ist Hotspot der Tiefengeothermie in Deutschland mit insgesamt elf Geothermie-Unternehmen. Wegen ihrer manchmal unterschätzten Bedeutung wollen wir diese bewährte Technologie auch überregional voranbringen.“

Mit einer großen Delegation besichtigte die „Klimaplattform München-Land“ der CSU das Geothermie-Heizwerk und das mit Organic-Rankine-Cycle (ORC) Turbinen betriebene Stromkraftwerk der Erdwärme Grünwald in Laufzorn. Grünwalds 1. Bürgermeister Jan Neusiedl stellte die Anlage und ihre Bedeutung für seine Gemeinde vor: „Geothermie ist eine bewährte Technik, sie leistet Versorgungssicherheit, jeden Tag. Unser Geothermie-Unternehmen ist wärmegeführt; was für die Wärmeerzeugung nicht benötigt wird, verstromen wir zu grünem Strom. Damit zeigen wir, wie die Energiewende aus eigener Kraft gestaltet werden kann.“

Bürgermeister Neusiedl unterstrich weiter: „Uns liegt auch daran, auch die Landes- und Bundespolitik für die Geothermie zu sensibilisieren – die Geothermie ist der wichtigste Bodenschatz Deutschlands und für die Wärmewende unverzichtbar.“

An diese Einschätzung knüpfte auch MdB Florian Hahn an: „Wenn wir in Bayern und Deutschland zukünftig CO2-frei werden wollen, kann die Geothermie ihren Beitrag für grüne Wärme leisten.“ Er kündigte an, dass CSU dafür sorgen werde, dass die Nutzung der Erdwärme eine höhere Aufmerksamkeit bekomme.

Erste Ergebnisse konnte der heimische Abgeordnete bereits in dieser Legislatur vorweisen: „Besonders freue ich mich über die erzielten Erfolge bei der Goethermie anlässlich der Novellierung des EEG, für die ich mich hartnäckig in Berlin eingesetzt hatte. Denn die Geothermie spielt nicht nur an elf Standorten im Landkreis eine große Rolle, sie trägt maßgeblich zu einer nachhaltigen Energiegewinnung bei“, so Hahn.  Geothermie insgesamt habe viel Potential, das man weiter schrittweise nutzen müsse. Da der Ausbau etwas ins Stocken geraten sei, sei es folgerichtig, die Degression der EEG-Vergütung bis 2024 auszusetzen.

Die fachkundige Führung durch die Anlage der Erdwärme Grünwald mit dem Geothermie-Heizwerk und dem ORC-Stromkraftwerk übernahm EWG-Geschäftsführer Stefan Rothörl. Matthias Ruhdorfer, der Verantwortliche für die Klimaplattform München-Land, betonte zum Abschluss des Besuchs: „Die vielen, hier in Laufzorn gewonnen Eindrücke und Informationen sind eine gute Basis für eine weitere, vertiefende Auseinandersetzung mit den Möglichkeiten der Geothermie im Rahmen der Bekämpfung des Klimawandels.“

 

Über die „Klimaplattform München-Land“

Die „Klimaplattform München-Land“ ist eine Arbeitsgruppe des CSU-Kreisverbands München-Land unter dem organisatorischen Dach des Arbeitskreises Umweltschutz München-Land (AKU). In dieser Gruppe engagieren sich Mitglieder der CSU, um den Themen Energieeinsparung und CO2-Reduzierung. Umweltschutz und Nachhaltigkeit eine hohe und anhaltende Aufmerksamkeit zu verschaffen. Zu finden ist die Klimaplattform München-Land im Internet, auf Facebook und auf Instagram.

 

Bildunterschrift

MdB Florian Hahn (Bild Mitte) besuchte mit der großen Gruppe der Klimaplattform München-Land die Erdwärme Grünwald.