RAF Terror in Straßlach 1986

Florian Hahn MdB gedenkt mit Mitgliedern der örtlichen CSU den Opfern

Gemeinsam mit dem CSU Ortsverband Straßlach gedenkt der Bundestagsabgeordnete Florian Hahn den Opfern eines RAF-Anschlags. Am Morgen des 9. Juli 1986 um 07:32 Uhr explodierte am nördlichen Ortsausgang von Straßlach eine Sprengfalle des „Kommandos Mara Cagol“ der RAF, die dem Physiker und Forschungsleiter der Siemens AG Karl Heinz Beckurts und seinem Chauffeur Eckhard Groppler das Leben kostete. Die Täter sind bis heute unbekannt.

Hahn hat um 14.32 Uhr, exakt 35 Jahre und 7 Stunden danach, am Ort des Attentats einen Kranz niedergelegt und an das Leben der beiden Opfer erinnert.  „Vor 35 Jahren hat der linksextreme Terror der RAF unseren Landkreis München auf brutale Weise erreicht. Karl Heinz Beckurts und Eckhard Groppler wurden bei einem heimtückischen Bombenanschlag der RAF in Straßlach ermordet. Diese schreckliche Tat ist uns bis heute Mahnung dafür, wozu politischer Extremismus fähig ist“, so der Abgeordnete. Der CSU Ortsverband begrüßt die Initiative des Abgeordneten und dankt ihm, dass auf diese Weise auf linksextremistischem Terror aufmerksam gemacht werde.